Inchdairnie Distillery Limited wurde als John Fergus & Co Limited gegründet und ist eine aktive Gesellschaft seit dem 25 Februar 2011. John Fergus waren die Betreiber der Flaxmühle in der Inchdarnie eigentlich entstehen sollte. Dazu kam es jedoch nicht und wenn auch der Name zunächst blieb entstand Inchdarnie an anderer Stelle und auch die Gesellschaft heißt nun so. Wie die gleichnamige Distillerie ist ihr Sitz in Glenrothes, Fife.

Hinter der InchDarnie Distillery steht der whisky veteran Ian Palmer als Managing Director. Er kennt sich mit großen Destillerien aus, er war in den letzten 40 Jahren bei einigen als Leiter der Produktion tätig, so als Distilling Director bei Whyte & Mackay und als Managing Director von Glen Turner, Bathgate der Muttergesellschaft hinter Glen Moray und Starlaw, der ersten neuen grain distillery seit mehr als 40 Jahren.
Nach Jahren der Planung dauerte es nur 18 Monate Inchdairnie zu bauen und in Betrieb zu nehmen. Der erste spirit floß im Dezember 2015.

£10 Millionen flossen als Investment “in a technologically advanced and energy-efficient distillery.” Macht auch keinen Sinn, noch andere zu bauen.
2012 wurde die Baugnehmigung für ein bonded warehouse für die whisky Reifung erteilt, nachdem man in Glenrothes 11 Morgen Land an der Osprey Road gekauft hatte.
Die 2015 in Betrieb genommene Brennerei scheint zu florieren, denn die Firma hat 2021 die nächsten £18 Millionen als Investment in die weitere Entwicklung angekündigt. Ziel ist es, den ersten single malt 2029 heraus zu bringen. Glaubt man das?

Es ist geplant, in der Destillerie zwei verschiedene whisky Marken herzustellen – Strathenry, den spirit, der erstmals im Dezember 2015 hergestellt wurde und Inchdairnie, der erstmals im Mai 2016 hergestellt wurde. Die beiden Marken unterscheiden sich bewußt: Strathenry wird aus schottischer Gerste hergestellt, während Inchdairnie nur lokales Getreide aus Fife verwendet.
Die bei der Fermentation verwendeten Hefestämme sind nicht die gleichen und die Schnittpunkte bei der Destillation die cuts, sind unterschiedlich.
Auch die Reifung und die Faßauswahl werden anders sein, da Strathenry an blender verkauft wird – einschließlich Macduff International, die in das Projekt investieren. blender haben ganz andere Bedürfnisse als diejenigen, die single malt produzieren. Inchdairnie wird für die eigenen Abfüllungen der Brennerei aufbewahrt. „Die einzige Möglichkeit, Inchdairnie-Whisky zu probieren, ist, wenn wir ihn in die Flasche füllen“, sagt Palmer.

Ians Hintergrund in der whisky Industrie hat ihm eine sehr realistische Herangehensweise an die kommerziellen Realitäten des Destillierens vermittelt. Strathenry und Inchdairnie werden im Verhältnis 2:1 produziert, wobei die Verkäufe des ersteren verwendet werden, um die eigenen whiskies der Brennerei zu finanzieren, bis diese in den Verkauf gehen.
Dies erlaubt Inchdairnie den Luxus, die Markteinführung ihres single malts nicht überstürzen zu müssen, und während Ian sehr darauf achtet, kein zu genaues Datum anzugeben – um zu vermeiden, daß Leute vor der Tür der Brennerei auftauchen und nach einer Flasche fragen, bevor sie fertig ist – 2029 wohlgemerkt.

Das ist noch eine lange Zeit und was schert mich mein Geschwätz von gestern. Von Inchdarnie kommt z. B. bereits der Finglassie “a heavily peated version” über die unabhängigen Abfüller und nach einem umfangreichen und sorgfältigen Entwicklungsprozess, der 2017 abgeschlossen wurde, wurde RyeLaw als erste Veröffentlichung für InchDairnie angekündigt.

Die Unterpage des RyeLaw verrät einige technische Details über die distillery. Er wurde mit einem unkonventionellen mash filter hergestellt, einem von nur zwei in Schottland, der im Gegensatz zu den traditionellen mash tuns in den meisten Brennereien dazu in der Lage ist, die viskosen Roggenkörner zu verarbeiten.
Die Destillation fand teilweise in der maßgeschneiderten Lomond Hill Destille der Brennerei statt, die neben zwei traditionellen Pot Stills installiert wurde, um die Möglichkeit zum Experimentieren zu bieten und eine bessere Kontrolle über die Gestaltung des Geschmacks zu ermöglichen.
Lomond Hill still??? was immer das sein mag.
“Our intention with the distillery right from the start was to push the boundaries of flavour in whisky using a combination of our experience and new technology while remaining true to whisky’s traditions. Creating this ‘rye whisky’ is one of many experimental ideas we had in mind when we built the distillery and one of the reasons we chose to install specific equipment that others do not have such as the mash filter and Lomond Hill still.” Das macht die Dinge auch nicht klarer.
Wie man hört, wird auch mit wheat whisky experimentiert, sour mash – eher etwas was man vom bourbon kennt – spielt eine Rolle und neben dem RyeLaw, dem StrathEnry, dem bereits erhältlichen Finglassie soll es zwei weitere Serien, KinGlassie und PrinLaws geben. Inchdarnie legt auch Wert auf die seasons, so gibt es ausgesprochene Sommer- und Winterdestillate. Kurz, getreiben vom Wunsch stetiger Innovation muß man bei Inchdarnie mit allem rechnen, was möglich ist.
Das Winterdestillat aus getorfter gemälzter Gerste, das eines Tages reifer Whisky sein wird, ist KinGlassie, benannt nach dem nahe gelegenen Dorf, und es wird angenommen, daß es der erste torfige Whisky aus dem Königreich Fife in der Neuzeit ist.
Durch die Verwendung von Torf aus St. Fergus in Aberdeenshire läßt die Kreation von KinGlassie einen stämmigen Rauchgeschmack durch, arbeitet aber gleichzeitig in perfekter Balance mit dem reichen Destilleriecharakter.
KinGlassie wird einmal im Jahr für 2 Wochen im Dezember destilliert. Er reift etwa 8 bis 10 Jahre in Bourbon- und Amontillado Fässern, die zusammen die wahren Eigenschaften der Destillerie vereinen.
Die Destillation findet in den beiden traditionellen pot stills der Brennerei statt, die mit zwei Kondensatoren gekühlt werden, um mehr Kupferkontakt als in jeder anderen Brennerei zu gewährleisten.
Die Prinlaws Collection wird eine Sammlung einzigartiger, geschmacksorientierter Destillate aus verschiedenen Hefen, Getreidesorten und Eichenhölzern sein. Jedes Jahr werden bis zu zwei Wochen für einmalige Kampagnen-Destillationen in der InchDairnie Distillery reserviert – Destillationen, die möglicherweise nie wiederholt werden, was bedeutet, dass PrinLaws-Abfüllungen das Potenzial haben, einige der seltenen Destillate aus Schottland zu sein.
2022 sind die drei Direktoren der Gesellschaft Ian Gordon Palmer Jahrgang 1957, David Alexander Sloan Jahrgang 1962 und John Alastair Evan Fingland 1957.

Adresse

Whitecraigs Road
KY6 2RX Glenrothes
Fife
Vereinigtes Königreich
Finglassie 2017 5 Jahre, Small Batch #01 Rest & Be Thankful Whisky Co. 0,7 ltr.
Whisky / Schottland / Lowlands

Finglassie 2017 5 Jahre, Small Batch #01
Rest & Be Thankful Whisky Co. 0,7 ltr.

Sauber, etwas wächsern für einen Arran, grüne Äpfel, Kiwi, etwas mineralisches, Feuerstein?

Veröffentlicht am: 06.12.2022
Hersteller: Inchdairnie Distillery Limited  
Whitecraigs Road
KY6 2RX Glenrothes
Fife
Vereinigtes Königreich
Land: Schottland  
Region: Westliche Highlands  
Abfüller: Fox Fitzgerald Brands Ltd.  
Typ: Single Malt  
Jahrgang: 2017
Preis:
54,75 €
VPE: 78,21 €/Liter
inkl. 19% MwSt
exkl. Versandkosten
Lieferzeit: Lieferzeit 2-3 Tage