Krankheitsbedingte Verzögerungen

Liebe Kunden,

Leider kommt es durch mehrere aktuelle Krankheitsfälle in unserem Unternehmen zu erheblichen Störungen in unseren Abläufen.

Dadurch kann es derzeit vereinzelt zu leichten Verzögerungen in der Bearbeitung Ihrer Bestellungen und in unserem Heimdienst kommen.

Wir werden weiterhin alles daran setzen die Bearbeitungs- und Lieferzeiten für Sie so gering wie möglich zu halten, bitten jedoch um Ihr Verständnis, sollte Ihre Bestellung sich kurz verzögern.

Vielen Dank!

Towiemore Blended Malt, Classic Collection
The Lost Distillery Whisky Company 0,7 ltr.

Towiemore Blended Malt, Classic Collection The Lost Distillery Whisky Company 0,7 ltr.
Keine Bewertung
Hersteller: The Lost Distillery Company  
A70, Cumnock
KA1 2BY Kilmarnock
Vereinigtes Königreich
Land: Schottland  
Region: n/a  
Abfüller: The Lost Distillery Company  
Typ: blended (vatted) malt  
Alkoholgehalt: 46,00 % vol
Mit Farbstoff: Ja
Inhalt: 0,700 Liter
Gewicht: 1,200 kg
EAN: 0610370680766
Artikel-Nr.:7493110
  • 51,95 €

    inkl. 19% MwSt | exkl. Versandkosten
    Grundpreis: 74,21 €/Liter
  • Menge:
  • Lieferzeit: Lieferzeit 2-3 Tage *
Charakteristik:
Aroma: Als erstes weiche sherry Noten und etwas Frisches und Pflanzliches. Es gibt auch einen Hauch von Senfkörnern. Nach einer Weile auch Gemüsebrühe und die Senf-Assoziationen werden stärker. Später wird er noch etwas wärmer, mit mehr dunklen und reifen Früchten und etwas süßer mit weniger Betonung der Senfnoten. Nach weiteren 30 Minuten Mandeln, Vanille und noch eine tiefere Süße. Eine ziemlich komplexe Nase.

Geschmack: Sofort sehr kraftvoll, es fühlt sich an, als ob das ABV höher als 43% ist. Kein Brennen, einfach sehr voll. Ölig und fruchtig. Viele Gewürze vorne wie Pfeffer, Ingwer, Zimt, Muskat.

Im Nachklang dunkle Schokolade, fettige Nüsse und Orangen – leicht bittere Orangen – oder ein bisschen Orangenschale? Ein sehr dekadentes und reichhaltiges Schokoladendessert mit Nüssen, Früchten und Fruchtsäftenr. Im finish warm und mittellang bis kurz.


Ausbau: Oak Casks

Besonderheit: Gefärbt, limited edition. Sonst keienrelei Angaben zum Alter oder zu den verwendeten whiskies.

Classic Selection von der The Lost Distillery Company. Alle expressions in dieser Reihe sin mit 43% ABV abgefüllt aber non chill-filtered.
Was tun wenn man mit einem batch den verlorenen Geschmack einer Destillerie mühsam zum Leben erweckt hat - und nun mehr whisky braucht? Man macht aus der Classic Selection die Archivist's Selection und batched einfach weiter.

Towiemore 1898 - 1931
Towiemore lay in the flatlands of a cultivated valley between the distinguished whisky towns of Dufftown and Keith. The name is thought to derive from either Gaelic ‘Tulach’ (hillock) or ‘Toll’ (a hollow/hole) and ‘Mor’ (large or big). This is potentially in reference to the deep quarry area through which the Towie Burn,a water-source claimed exclusively for the distillery, flows as a tributary to the river Isla. Towiemore Distillery was developed to straddle the Keith & Dufftown railway, built in 1862, with two acres of land specifically stipulated for the Great North of Scotland Railway Company (GNSR) to build a siding.
Built as the 1890s whisky boom came to a halt, Towiemore existed in one of the most tumultuous periods for the whisky business. Within weeks of Towiemore’s completion, the whisky industry was beginning to show signs of failure. The Pattison crash of 1899, instigated by the collapse of the influential Pattisons Ltd, left a web of broken businesses throughout the whisky industry. It destroyed consumer confidence in the blending industry, casting doubt on its legitimacy, and was a major financial scandal. Distillers, merchants and investors caught in the excitement of the boom could only scramble to save what they could of the industry, but for many businesses old and new the damage was too severe.
Nevertheless, Towiemore distillery was taken under the control of the Towiemore-Glenlivet Company Limited, with Peter Dawson as its Director. Towiemore- Glenlivet was incorporated as a joint-share company on the 25th November 1898 with a capital of 50,000 shares at £1 each. These shares were split into 25,000 fixed preference shares and 25,000 ordinary. The success of Towiemore’s flotation was viewed as a notable success for the period, due in part to the relatively small amount of shares released.
The whisky industry was undergoing a necessary retraction after many years of over-production and over-competition, and many distilleries were viewed as expendable. In this climate of contraction Towiemore was clearly vulnerable. Five years after its amalgamation with DCL, Towiemore-Glenlivet Company tendered its declaration of insolvency on the 1st July 1930 as part of a voluntary winding up petition. By this point, Towiemore was one of 26 Highland distilleries owned by SMD, 44 malt distilleries in total plus 7 associated. SMD took control of all stocks and equipment as part of the liquidation process.
This included £5,065/6/3 in stocks and £22,865/19/0 in cash with a total asset value of £30,640/12/18 absorbed by SMD.
"Lost Whisky Legends. Reinterpreted.
The Lost Distillery Company reinterprets long lost whisky brands from all over Scotland. Use the menu on the left hand side of this page for more information on our current releases.
We offer a super-premium “Deluxe” version of each of our releases and an ultra-premium “Vintage” version. All our Vintage versions are strictly limited in availability.
You can find our whiskies in premium bars and retailers in North America, Europe, Middle East, Asia and Oceana. For details on your local stockist, please send us an email using the contact section of this website. We’d be delighted to help you find your local stockist!"
The Lost Distillery Company ist die Idee von Scott Watson und Brian Woods, wie John Glaser ehemalige Mitarbeiter von Diageo. Sie zeigten sich beeindruckt von der Tatsache, daß in den letzten beiden Jahrhunderten mehr als 100 Scottish distilleries untergegangen waren, teils aus finanziellen Gründen, teils weil sie nicht optimal geführt wurden. Es mögen sie auch die zum Teil die Möglichkeiten, welche diese zum Teil bis heute klangvollen Namen boten beeindruckt haben. Mit der Hilfe des schottischen whisky expert Michael Moss,  Wird bei der Firma nach den Aromenprofilen der vergangenen distilleries geforscht, den Arten von stills und der Gerste die verwendet wurden oder den Destillationstechniken um den deren Produkt wieder auferstehen zu lassen. An sich lobenswert, aber nicht als kommerzielle Idee - niemand weiß, wie diese whiskies geschmeckt haben, daher kann man alles re-kreieren. Wenigstens geben Watson und Woods zu, daß die whiskies keine exacten Re-Creationen sonder eher “modern interpretations” sind und einen “look into the past” darstellen. Um so besser, das erhöht die Spielräume wesentlich.