Braeval, gegründet 1973 und erbaut von 1973-74 unter dem Namen "Braes of Glenlivet" in der Speyside, hatte die neue Destillerie eigentlich nur den Zweck, malt whisky für die Bedürfnisse des Besitzers The Chivas and Glenlivet Group und dessen blends und der anderen blending Häuser zu produzieren. Das erste mashing geschah am 29. September 1973. Obwohl modern und ohne maltings gebaut, hat sie ein Pagodendach, damit sie wie eine Destillerie aussieht und sich besser in dei Landschaft einfügt.
Zu ihrer Zeit war sie die modernste Destillerie in Schottland. So modern, daß man die Lagerhäuser beim Bau gleich weggelassen hat und der new make in Tanklastern in die zentralen Lagerhäuser von Chivas in Keith transportiert wird.
Da der malt nie als single malt gedacht war, sah man bei dem Namen Braes of Glenlivet Distillery kein Problem, aber 1995 änderte man den Namen in Braeval. Unabhänge Abfüller hatten Braes of Glenlivet Abfüllungen herausgebracht und Chivas (Pernod Ricard), denen der Glenlivet auch gehört, wollten diesen Zusatz nie wieder bei einem anderen whisky als beim Original Glenlivet hören oder sehen.
Der Neubau von 1973-74 für Chivas Bros Ltd war noch unter der Eigentümerschaft von Seagram Co Ltd geführt worden, die Firma die es seit 2001, in der heutigen boomenden schnellebigen whisky time also schon lange nicht mehr gibt.
1975 schon wurden noch 2 extra stills eingebaut, so daß es 5 waren, 1978 kam eine sechste hinzu. Die Destillerie liegt auf 335m Höhe und kann mit Dalwhinnie um den Titel der höchstgelegenen Brennerei streiten. Ihr Wasser kommt von den Preenie und Kate's Well Quellen.
Gebaut wurde sie, um von einem Mann gefahren werden zu können, damals noch ohne Computer! 1997 wurden Computer installiert und nun kann sie per Mausklick überwacht und bedient werden.
Pernod Ricard hat sie 2002 wegen Überproduktion eingemottet, ebenso die Schwester Destillerie Allt-A-Bhainne, nur ein paar Monate später. Allt-A-Bhainne arbeitet wieder seit 2005 aber es war unklar, ob Braeval Distillery wieder produzieren wird. Braeval Distillery wurde im Juli 2008 nach 6 Jahren mothballing von Chivas Borthers, Pernod Ricard wieder eröffnet um malt für die Chivas blends zu machen.
Kaum zu glauben, daß die Wiedereröffnung in diesen Boomzeiten hätte unterbleiben sollen.
Mittlerweile stellte sich sich aber heraus, daß Pernod Ricard offenbar alle im Besitz befindlichen schlafenden Destillerien renoviert und wieder in Betrieb genommen hat.
2008 war das auch für Imperial geplant und bei Glendronach und Allt-a-Bhainne war das 2008 schon geschehen. Imperial hat nicht überlebt, sie wurde abgerissen und durch den Neubau Dalmunach ersetzt.
Es gibt zwar immer noch keine Eigentümerabfüllungen, der malt geht weiter fast komplett in die blends der Chivas&Glenlivet Group. Unter dem alten Namen wird der Braes of Glenlivet weiter von unabhängigen Abfüllern herausgebracht. Die Malts von Braeval gelten als mittelkräftige Speysider.

Adresse

AB5 9JS Chapeltown
Banffshire
Vereinigtes Königreich