Glen Scotia 12 Jahre 0,7 ltr.
Seasonal Release 2021

Glen Scotia 12 Jahre 0,7 ltr. Seasonal Release 2021
Keine Bewertung
Hersteller: Glen Scotia Distillery  
12 High Street
PA28 6DS Campbeltown
Argyll
Vereinigtes Königreich
Inverkehrbringer:Hanseatische Weinhandelsgesellschaft
Lukas-Welser-Straße 8
28309 Bremen
Deutschland
Land: Schottland  
Region: Campbeltown  
Abfüller: Glen Scotia Distillery  
Whiskytyp: Single Malt  
Alter: 12 Jahre
Destilliert am: ca. 2009
Abgefüllt am: 10.10.2021
Alkoholgehalt: 54,70 % vol
Fassstärke: Ja
Torfgehalt: keiner
Inhalt: 0,700 Liter
EAN: 5016840154273
Artikel-Nr.:7420917
  • 78,50 €

    inkl. 19% MwSt | exkl. Versandkosten
    Grundpreis: 112,14 €/Liter
  • Menge:
  • Lieferzeit: Lieferzeit 2-3 Tage *
Charkteristik:
bottlers note: Farbe: Bernstein

Aroma: Toffee, Apfel, Gischt, zarte Vanille und gesalzenes Karamell.

Geschmack: Cremige Vanille und brauner Zucker werden durch warme würzige Noten von Zimt und Muskat ausbalanciert.

Im Nachklang ein langes, nussiges finish mit getrockneter Orangenschale und sanft wärmender Würze.


Ausbau: Reifung in first fill bourbon and American oak hogsheads, 12-monatiges finish in first fill Oloroso hogsheads and heavily charred American oak barrels

Besoderheit: Faßstärke, non chill-filtered, natural colour, limited edition.

"Bringing together a series of unpeated distillations from 2009 and earlier, this seasonal whisky was matured in first fill Bourbon casks and American Oak hogsheads.
After eleven years maturation, this single malt was then finished for twelve months in first fill Oloroso hogsheads and heavily charred American Oak barrels before being married prior to bottling at cask strength.
Bottled at 54.7% with no added colour or chill-filtration, as nature intended."

"Our 2021 Seasonal Release is a limited edition 12 year old single malt whisky. Matured in first fill Bourbon and American Oak hogsheads, then finished for 12 months in first fill Oloroso hogsheads and heavily charred American Oak barrels."

Glen Scotia ist im Besitz von Glen Catrine der auch die Loch Lomond distillery gehört. Glen Catrine macht ihr Geld vor allem durch Lizenzproduktionen und Abfüllertätigkeiten. Allerdings hat man für die distillery in der alten ‘whisky capital’ von Cambletown, gegründet 1832 einiges getan und investiert um sie wieder nach Vorne zu bringen. Vorausgegangen war ein guter Verkaufserfolg der Marke in Großbritannien und dieser Erfolg soll nun internationalisiert werden.
1832 gegründet wurde die Distilley von Stewart Galbraith unter dem Namen Scotia Distillery errichtet. 1919 wurde die Glen Scotia Distillery an die W.H.M.D., West Highland Malt Distillers Ltd übergegeben. Nach den bekannten wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Campbeltown um 1920 versuchte Dancun MacCallun ein Mitglied der W. H. M. D. von 1924 an, Glen Scotia Distillery alleine weiter zu führen, scheiterte jedoch endgültig 1928. Bis 1936 wurde ein Käufer gesucht und Brüder Bloch übernahmen dann das Geschäft. Sie hatten zuvor auf der Insel Orkney die Scapa Distillery übernommen. 1954 verkauften sie an Hiram Walker, damals ein Mitglied der Allied Distillers, schon ein Jahr später wurde Glen Scotia an A. Gillier & Co weitergegeben. Gillier wurde 1970 Teil der Amalgamated Distilles Products Ltd.. 1984 wurde die Produktion wieder gestoppt und erst 1989 von Gibson International (einem Kanadischen Unternehmen) wieder aufgenommen. Von 1994 an wird Glen Scotia durch Glen Catrine, einer Tochterunternehmung der Loch Lomond Distillers geführt. Lange wurde dieser schöne Whisky nur unregelmäßig produziert, Robert Mitchell, Inhaber der Springbank Distillery, schickte laut Absprache mit Glen Catrine einmal in Jahr für drei Monate eine Besatzung in die Gebäude von Glen Scotia, damit diese dann die Stills befeuert und malt produzierten. Mittlerweile arbeitet Glen Scotia wieder voll.
2014 hat Sandy Bulloch Loch Lomond und Glen Scotia distilleries und die Glen Catrine bonded Warehouses and Bottlers an eine Investmentfirma verkauft. Der neue Besitzer hat die ranges völlig verändert.
Im Juni 2019 wurde bekannt daß der neue Besitzer Exponent die Loch Lomond Group an einen in Hong Kong ansässigen Fund, die Hillhouse Capital Group verkauft hat. Exponent Private Equity hatte die Lomond Marken rasch in internationale Exportmärkte erweitert und dafür nochmal £ 25 Millionen in die Hand genommen. Zu der Zeit kamen ca. 10% des Umsatzes aus dem Export, heute sind es 70% und dies vor allem in Asien.