Carl Loewen Quant Riesling feinherb 2014 0,75 ltr.

Carl Loewen Quant Riesling feinherb 2014 0,75 ltr.
Keine Bewertung
Hersteller: Weingut Carl Loewen  
Matthiasstraße 30
54340 Leiwen
Deutschland
Land: Deutschland  
Weinart: Weißwein  
Anbaugebiet: Mosel Saar Ruwer  
Sensorische Beschreibung: Trocken  
Rebsorte(n): Riesling
Jahrgang: 2014
Alkoholgehalt: 11,5 % vol
Inhalt: 0,750 Liter
Gewicht: 1,500 kg
Enthält: Sulfite
Artikel-Nr.:6992111_a
  • Statt 8,25 €
    Nur 5,99 €

    inkl. 19% MwSt | exkl. Versandkosten
    Grundpreis: 7,99 €/Liter
  • Menge:
  • Lieferzeit: Lieferzeit 1-2 Tage *
  • Anzahl: 9 Artikel
Trinktemperatur: 10-12    

Rebsorte:
Riesling    

Charakteristik:
Im Aroma frische Aprikosen, reife Pfirsiche und eine Spur Honigmelone. Vom Terroir geprägt zeigt er mineralische, von Zitrusfrucht und einer Spur Exotik geprägte Aromen. Im Geschmack zeigt sicht kurz aber prägnant die schöne Säure um dann schnell von saftiger Frucht abgelöst zu werden. Eine perfekte Balance von Süße und Säure, mit Finesse und Komplexität. Ein wein mit einem ausgeprägten Körper und intensivem Aromenspiel.    

Empfehlung:
Zur leichten, frischen Frühlings- oder Sommerküche, Spargelgerichten sowie zur asiatischen Küche. Er läßt sich aber wunderbar auch einfach so trinken.    

Herkunft:
Carl Josef Loewen versah seinen feinherben Riesling mit der im moselfränkischen Dialekt oft verwendeten Bezeichnung 'Quant'. Quant ist ein Begriff um eine in allem gelungene sache umfassend zu beschreiben, ähnlich dem Begriff 'leiwand', wer des österreichischen mächtig ist. Quant heißt bei diesem Riesling gut zum Essen, gut zum Genießen und gut an einem schönen Abend zu trinken. Wenn einem so viel gutes wiederfährt... aber das ist eine andere Geschichte. Vom Quant werden nur 5.000 Flaschen im Jahr produziert. Die Trauben werden erst im späten herbst gelesen, wenn sich schon kalte Nebel mit wärmender Herbstsonne abwechseln. Die wirklich vollreifen Trauben werden im dann bereits kühlen Loewenschen Keller mit der bei Carl Loewen aufwändig angewendeten Spontanvergärung verarbeitet, die sehr langsam von staten geht, bestens geeignet um das wertvolle Rieslingaroma in den Wein zu bringen. Mit diesem Verfahren bleibt im Wein natürlicher Restzuckergehalt, der den Geschmack beeinflußt, aber nicht wirklich dominiert.
Die Wurzeln des Weingutes liegen in der Zeit großer historischer Umwälzungen. Napoleon machte die Moselregion zu einem Departement Frankreichs und begann die mittelalterlichen Besitzstrukturen radikal zu ändern. Erstmals wurde mit dem Code Napoleon modernes Recht an der Mosel eingeführt und mit der Säkularisation wurde der bis dahin vorherrschende Großgrundbesitz der Kirchen und Klöster aufgelöst. Das damals führende Weingut an der Mosel war die Benediktinerabtei St. Maximin zu Trier. Der letzte Verwalter des Detzemer Gutshofes von St. Maximin war einer unserer Vorfahren. In der Säkularisation im Jahre 1803 übernahm er in der Detzemer Maximiner Klosterlay Weinberge der Trierer Abtei. Auf diesen Weinbergen gründet das Weingut Carl Loewen. Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des Weingutes war die Übernahme von Weinbergen in der Laurentiuslay von dem Trierer Weingut Reichsgraf von Kesselstadt im Jahre 1982. Die Laurentiuslay ist wohl eines der Prunkstücke. 1995 konnte man einen Weinberg in der Thönricher Ritsch erwerben, ebenfalls eine Lage der 1. Klasse. Heute blickt man mit etwas Stolz auf 8,5ha Weinberge, die zu 93 % mit Riesling bepflanzt sind. Pinot blanc und Rivaner ergänzen den Riesling. Einen großen Stellenwert hat die Pflege der Weinberge. Bei fast zwanzig Durchgängen im Jahr wird versucht, den Reben optimale Wachstums- und Reifegegebenheiten zu schaffen, um die Trauben in bester Qualität zu ernten.    

Ausbau:
Spontanvergärung mit den sich auf den Traubenhäuten befindenden natürlichen Hefen im kühlen Keller über mehrere Wochen, bis zur Abfüllung lagern die Weine dann auf den eigenen Hefen.