Juliusspital Würzburger Abtsleite 0,75 ltr.
Traminer trocken 2014

Juliusspital Würzburger Abtsleite 0,75 ltr. Traminer trocken 2014
Keine Bewertung
Lebensmittel-
unternehmer:
Weingut Juliusspital  
Klinikstr. 1
97070 Würzburg
Deutschland
Land: Deutschland  
Weinart: Weißwein  
Anbaugebiet: Franken  
Sensorische Beschreibung: Trocken  
Rebsorte(n): Traminer
Jahrgang: 2014
Alkoholgehalt: 13,50 % vol
Inhalt: 0,750 Liter
Gewicht: 1,350 kg
Enthält: Sulfite
EAN: 4018493241400
Artikel-Nr.:6622207
  • 34,75 €

    inkl. 19% MwSt | exkl. Versandkosten
    Grundpreis: 46,33 €/Liter
  • Menge:
  • Lieferzeit: Lieferzeit 1-2 Tage *
Trinktemperatur: 10°C

Rebsorte: Traminer

Charakteristik: Stroh- bis goldgelbe.
Aromatischer und körperreicher Weißwein. Floral duftig, tropische Fruchtaromen und Rosen bestimmen Nase wie Gaumen. Fein mineralisch und völlig trocken.  Noten von Rosen und Lavendel.

Empfehlung: Zu Käse und würzigen Fleischgerichten, leichten Speisen der asiatischen Küche.

Herkunft: Über 425 Jahre Geschichte, modernes Dienstleistungsunternehmen mit humanitärem Auftrag in Krankenhaus und Senioren-, Pflege- und Pfründestift, Betrieb einer Berufsfachschule für Krankenpflege und einer Berufsfachschule für Altenpflege, landwirtschaftliche Güter, Forsten, renommiertes Weingut - all das ist die Stiftung Juliusspital Würzburg. "Mangel zu spüren für arme, abgearbeitete und unvermögliche Volk, auch alte, kranke und presthafte und verlassene Leute und Vorsorge geschehen zu lassen, wie es die jetzige jüngste Zeit erfordern will" - so beschreibt Julius Echter von Mespelbrunn in der Stiftungsurkunde von 1579 Idee und Aufgabe der Stiftung. Dieser über Jahrhunderte weiterentwickelte Auftrag ist aktuell geblieben. Das Juliuspital setzt in unserer Zeit die Grundidee des Stifters fort: aus christlichen Wurzeln gewachsene Humane Gastfreundschaft, menschenfreundliche Hilfe zu leisten für Alte, Pflegebedürftige, Kranke. Fürstbischof Julius Echter hat in aufrichtiger sozialer Einstellung mit kluger Weitsicht und weisem Realitätssinn ein Werk geschaffen, das nach über vier Jahrhunderten weiter dem Menschen dient. Am 12. März 1576 legte der große Würzburger Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn den Grundstein zu einer Stiftung, die die Jahrhunderte trotz aller Schicksalsschläge überdauerte. Das zweitgrößte Weingut Deutschlands arbeitet für eine mildtätige und gemeinnützige Stiftung. Das Juliusspital gehört mit seinen 170ha Rebflächen zu den bedeutendsten deutschen Weingütern. Durch eine kontinuierliche Verbesserung der Qualität seiner Weine hat sich das Weingut eine hohe nationale und internationale Reputation erarbeitet. Die über 425-jährige Tradition und die Bedeutung des Juliusspitals für Franken verpflichten zur Wahrung der regionalen Identität. Sie ist Garant für den behutsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Zugleich erfordert die Stiftungsaufgabe eine ständige Bereitschaft zur Innovation, um sich den wechselnden Anforderungen zu stellen. Die Würzburger Abtsleite befindet sich vor den Toren der Gemeinde Randersacker. Die Weinberge liegen in südwest- bis südöstlicher Himmelsrichtung mit einer Hangneigung von bis zu 45 %. Der für diese Region typische Muschelkalkboden sorgt für eine ausgezeichnete Wärmespeicherkapazität.