Domaine de Severin VO Rhum Vieux Agricole 0,7 ltr.
Guadeloupe

Domaine de Severin VO Rhum Vieux Agricole 0,7 ltr. Guadeloupe
Keine Bewertung
Hersteller: Domaine de Severin  
Cadet
97115 Staint Rose
Guadeloupe
Inverkehrbringer:78 Avenue des Terroirs de France
75012 Paris
Frankreich
Land: Guadeloupe  
Abfüller: Domaine de Severin  
Typ: Rum agricole  
Alter: ca. 3 Jahre
Alkoholgehalt: 40,00 % vol
Inhalt: 0,700 Liter
EAN: 3340790001373
Artikel-Nr.:7046836
  • 36,95 €

    inkl. 19% MwSt | exkl. Versandkosten
    Grundpreis: 52,79 €/Liter
  • Menge:
  • Lieferzeit: Lieferzeit 1-2 Tage *
Charakteristik:
Aroma: Gereift in ex-bourbon casks, finden sich leicht holzige Noten, dazu fruchtig und etwas rauchig mit Vanillearomen.


Ausbau: 3 Jahre in ex-boubon casks

Besonderheit: Der Séverin VO ist ein drei Jahre alter Rhum Agricole.

Neben Longueteau, Damoiseau, Bielle, Bellevue, Capovilla, Labatt, Reimonenq, Karukera sowie Gardel und der geschlossenen Courcelles ist Severin eine der unbekanntern Rumerzeuger von Guadeloupe. La Domaine de Séverin und ihre Destillerie in 97115 Saint Rose, Guadeloupe gehen auf das Jahr 1800 zurück, als sie als Domaine de Séverin (benannt nach dem Gründer) gegründet wurde und zu einer Ananas-Konservenfabrik wurde. Sie wechselte im Laufe des nächsten Jahrhunderts mehrmals den Besitzer aber nie den Namen. Ihre aktuell Geschichte beginnt um 1920, als Madame Beauvarlet das Anwesen Viscount Novion de Tourcoing kaufte und damit begann, die Produktion von Agricole Rhum wiederzubeleben. Die Aufzeichnungen sind spärlich. Madame braucht ihren Neffen Henri Marsolle, der zu der Zeit in der Lise-Brennerei in Bouillante arbeitete, dazu für sie zu arbeiten, und der sich als erfolgreich erwies, er kaufte 1928 die Domaine de Séverin von seiner Tante.
Die Marsolles sind seitdem in Séverin aktiv und Henrys Söhne Joseph und Edouard übernahmen 1952 die Leitung. Edouard wurde 1964 bei einer Kesselexplosion getötet, und dies veranlasste Joseph, die Modernisierung der Brennerei in Angriff zu nehmen. unter anderem ersetzte er die original still durch eine kreolische Säule mit 19 Böden (15 aus Edelstahl und 4 aus Kupfer), die ein Destillat von ca. 70% ABV ergaben. Die produzierten Rumsorten galten als recht schmackhaft und wurden gut verkauft. In den 1970er Jahren kamen eine Reihe von Vorstößen hinzu, um das Spirituosenangebot zu diversifizieren.
Es ist unklar, wie eng Séverin mit Montebello verbunden ist, aber die Marsolles sind es mit Sicherheit. In den 1980er Jahren traten die Söhne von Joseph Marsolle, Thierry und Pascal, in das Unternehmen ein und setzten die Entwicklung von Rum und Brennerei fort, da sie Anfang der 1990er Jahre die Brennblase durch ein Vollstahlmodell ersetzten und mit der regelmäßigen Veröffentlichung von gealtertem Rum begannen.
In den 1980er und 1990er Jahren wurde eine Reihe von Rumsorten auf den Markt gebracht, die unter dem Markennamen Marsolle vermarktet wurden - dies waren Mischungen aus Rumsorten von Severin und Montebello. Überraschenderweise wurden die in Familienbesitz befindlichen Brennereien nie zu einer größeren Einheit zusammengefasst, was in Zeiten steigender Preise und sinkender Einnahmen ein logischer Schritt gewesen wäre.
Aus welchen Gründen auch immer, der finanzielle Druck nahm trotz der Verlagerung des Unternehmens in andere Geschäftsbereiche weiter zu und im Jahr 2013 wurde der Brennereiteil des Anwesens um Kapital aufzutreiben, an Jose Pirbakas verkauft, einen Geschäftsmann, der eine diversifizierte Unternehmensgruppe auf Guadeloupe führt (er ist Minderheitsaktionär und Geschäftsführer von Poisson, wo die Rhums von Pere Labatt herstellt werden, und hat einige Zuckerrohrgüter als Teil des Unternehmensportfolios). Der Verkauf erfolgte in zwei Tranchen, 30% im Jahr 2013 und weitere 35% im Folgejahr. Während sie die Kontrolle über Grundstücke, Grundstücke und Gebäude behalten, für die sie Herrn Pirbakas eine Mietgebühr in Rechnung stellen, verlieren die Marsolles im Wesentlichen das gesamte Eigentum und den gesamten Betrieb an der Destillerie.
Damit nicht genug. Es kam zu Streitigkeiten zwischen Familie Marsolle und Herrn Pirbakas. Letzerer bestand darauf, das gesamte Anwesen zu kaufen.
Es kam zu Arbeitsunterbrechungen, einer möglichen Schließung der Brennerei und der Nichtzahlung der Grundmiete. Schließlich ernannten beide Parteien einen Mediator, um ihre Differenzen beizulegen. Für einige Jahre bis 2017 produzierte Severin fast gar keinen Rum, obwohl es den Anschein hatte, als würden weiter Fässer in ihrem Lager altern. Seitdem muss die Produktion (oder zumindest die Abfüllung) wieder aufgenommen oder an eine andere Stelle umgeleitet worden sein.
Im Januar 2019 hieß es auf facebook, die Brennerei sei demontiert worden. Das stellte sich al unrichtig heraus. Aber es ist kompliziert. Herr Pirbakas ist 65%iger Mehrheitsaktionär der Brennerei. Er besitzt jedoch nicht das Eigentum, an der Domaine. Es scheint nur klar, daß

(a) weiterhin Rum hergestellt wird und

 (b) die Ausrüstung (Mühlen und Destillierapparate) aufgerüstet werden.

Allgmein ist man jedoch der Meinung, daß Severin selbst den Betrieb an einen anderen Ort auf Guadeloupe verlagert hat und die Frage wem der Markenname Séverin gehört, ist unbeantwortet.
Die Marsolles haben außer als Minderheitsaktionär, keine weitere Beteiligung an Séverin als Brennerei, obwohl sie das Land, den Souvenirladen sowie das Grande Maison behalten haben, das als Touristenziel weiter bestehen bleibt. Sie suchen nach Möglichkeiten, Rum und Punsch nach eigenem Ermessen herzustellen oder zu mischen und der alte Markenname Marsolles wird wiederbelebt.
Management- und Eigentümerwechsel, Konsolidierung, Buy-Outs und Übernahmen sind in dieser Branche selbstverständlich die Regel, und der Name Séverin sowie Rhums, die mit ihrem Label versehen sind, werden unter den neuen Eigentümern weitergeführt. Aber Séverin, das malerisches kleines Familienunternehmen, das seit fast einem Jahrhundert bekannt war, ist verschwunden.
Laut anderen Qullen verkaufte 2014 die Familie Marsolle 65% des Geschäfts an eine andere berühmte einheimische Familie, die 1000ha Zuckerrohr auf der Insel besitzt. 95% des Rums werden lokal als weißer Rum verkauft und nur wenige hundert Fässer reifen länger in Bourbon-, Cognac-, Bordeaux- und Sherryfässern.